Buchvorstellung im SparkassenForum Leer

Wolfgang Kellner las aus dem Buch „Vergiftetes Denken – Eine Studie zu Bernhard Bavink“

Der Sparkassenvorstand Heinz Feldmann begrüßte die zahlreichen Zuhörer zur Lesung im SparkassenForum.
Aus der Sicht eines Historikers beleuchtete Professor Dr. Bernhard Parisius, Historiker und ehemaliger Leiter des Niedersächsischen Landesarchivs in Aurich das Werk von Wolfgang Kellner.
Gebannt lauschten die knapp einhundert Gäste den Ausführungen von Wolfgang Kellner zu seinem neuen Buch „Vergiftetes Denken“ eine Studie zu Bernhard Bavink.
Der Autor gab einen Überblick in das Leben von Bavink und stellte seine idiologischen Positionen zum Judentum und zur Rassenkunde heraus. Kellner machte deutlich, dass es wichtig sei, die Denkweise und die Sprache aus dessen Zeit kennenzulernen, um wachsam auch gegenwärtige Tendenzen in der Politik zu erkennen.
Das musikalische Enseble Euroklang begleitete die Veranstaltung musikalisch mit passenden Stücken.
In der sich anschließenden Diskussionsrunde wurde zunächst gefordert, dass zumindest ein Zusatzschild zu dem Bavink- Strassenschild in Leer angebracht werden sollte. Das war einer Zuhörerin nicht genug. Sie forderte, dass der Name Bavink aus dem Stadtgebiet in Leer entfernt werden müsste. Großen Applaus bekam sie vor ihren Vorschlag.